Gift ist tödlich.....

Links

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Die Veränderung – mit einer unvorhergesehenen Ausschweifung ohne deklarierbaren Titel

Du hättest etwas tun können, hättest du wirklich? Hättest du an der Gesamtsituation irgendetwas, wenn auch nur das kleinste detail, verändern können? Vielleicht. Vielleicht hättest du es aber auch nur verschlimmert. Es ist ungewiss ob und was du verändern kannst. Wenn die Lage auch noch so
aussichtslos erscheint irgendjemand kann irgendetwas bewirken und schon sieht alles anders aus. Schon hast du wieder Hoffnung. Während du versuchst etwas zu
ändern bemerkst du gar nicht, dass schon längst alles verändert wurde. Veränderungen können so minim sein dass man sie erst bemerkt wenn ihre Auswirkungen dich in die Knie zwingen. Jedoch grosse Veränderungen können zwar auffallen sind aber weiter nicht schlimm… Also wer kann nun sagen Veränderung
ist gut oder nicht. Es ist Ansichtssache und spielt eine Rolle was verändert wird. Es stimmt. Wir verändern uns Tagtäglich. Wir tragen nicht immer dieselbe Frisur oder dieselbe Kleidung. Wir wechseln und ständig. Dies kann natürlich in einem gewissen ähnlichen Stil geschehen was dann unter alltägliche Veränderung
geht. Jedoch gibt es Leute deren Stil nicht in unsere
Normal-Veränderbare-Stil-Welt passt. Bei ihnen ist die Veränderung grösser da sie sich einen ganz anderen Stil verpassen. Ob diese Veränderung nun gut ist oder nicht darüber wird emsig gestritten. Ich denke die Kritiker haben nur
angst, es ist eine unausgesproche angst. Wie vor einer Krankheit.. Aber kann ein eigener Stil eine Krankheit sein mit dem man sich anstecken kann? Eigentlich ist es doch bewundernswert. Wie viel mut diese Leute aufbringen müssen, wie viel kraft es kostet all die Demütigungen und schiefen Blicke auszuhalten. Zu viele von unserer heutigen Gesellschaft hätten nicht die Kraft dazu aber fühlen sich stärker, wenn sie die anderen schräg anschauen. Sind es nicht diese Leute die
schiefe Blicke und gerede hinter ihrem Rücken verdient haben?
Ich muss zugeben ich schmunzle auch über die Menschen mit ihren Bunte Afrofrisuren ihren Kämpferstiefeln und den ledrigen langen Mänteln im Sommer.. aber ich beneide sie auch. Das sind Leute, die so rumlaufen wie es ihnen passt, und wenn es jemandem nicht gefällt ist es ihnen auch egal. Schade ist es nur,
wenn sie denen eine in die Fresse hauen (ich entschuldige diese Ausdrucksweise) wenn sie sich über die langen Mäntel lustig machen. Das ist wiederum ein Zeichen von schwäche. Ich hatte mal eine interessante Begegnung mit einem Mantelträger.
Ich musste schmunzeln, da die es wirklich extrem heiss war und ich in meinen Jeans und meine T-Shirt fast schon krepierte.. aber der noch mit seinem Mantel.. er sah nicht mal verschwitzt aus. Er sah aus als wäre es schön angenehm warm. Er musste mein Schmunzeln bemerkt haben und lächelte zurück. Ich habe ihn
dann einfach aus dem Bauch heraus gefragt ob er nicht heiss hätte… Er musste lachen und erwiderte naja.. es ist ein bisschen wärmer als sonst aber es ist auszuhalten. Ich schüttelte lächelnd den Kopf und wir unterhielten uns noch eine Weile. Ich erfuhr dass er gerade von einem Konzert kam und normalerweise nicht
in diesem Aufzug in der Stadt herum fuhr. Er meinte: „Da ich in einer Bank arbeite, ist das äussere Erscheinungsbild sehr wichtig und deswegen trage ich immer einen Anzug.“ Ich war nicht überrascht, denn er machte einen sehr intelligenten Eindruck. Er hingegen war sehr überrascht, er meinte es gäbe nur wenige, die ihn nicht als Sozialschmarozer einstufen würde. Und die Moral von der Geschichte ist: Es ist zwar die Äussere Erscheinung die zählt, aber man sollte nicht nach ihr beurteilen. Gut. Was jetzt dieser Text mit dem Thema Veränderung zu schaffen hat weiss nicht einmal ich und ich bin der Autor oder nein die Autorin. Ab und zu beginne ich mit einem Thema und schweife plötzlich ab in ein völlig anderes Thema was mit dem, ich sage jetzt mal Grundthema, überhaupt nichts zu tun hat. Ich denke dass
ist eine grosse Veränderung. Plötzliche Veränderung der Gedanken eines Menschen, also mir, in mitten eines Textes der Veränderung. Einen passenderen Schlusssatz konnte ich wirklich nicht finden.
Also verändert euch gut und bleibt euch selber treu.

19.6.06 19:38

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen